Eine kurze Kunstreise durch Mallorca

Mallorca ist zu einem Kunstzentrum geworden, wo man eine breite Auswahl an Sammlungen verschiedener historischer und Kunstepochen und unterschiedlicher Künstler findet. Die Diversität der Ausstellungen und die Meisterwerke, die sie enthalten, geben Besuchern viel zu entdecken.

In der Hauptstadt Palma sammeln sich einige der herausragendsten Kunstmuseen der Insel. Das Museu Fundació Juan March befindet sich in einem alten Herrenhaus am Carrer Sant Miquel und ist eine der beliebtesten Attraktionen bei Besuchern der historischen Altstadt. Das Museum der Stiftung Juan March beherbergt eine permanente Ausstellung, die sich insbesondere auf spanische avantgardistische Künstler konzentriert: Pablo Picasso, Joan Miró, Salvador Dalí, Juan Gris ... Ergänzt wird die Ausstellung durch Werke späterer Künstler sowie eine hervorragende Skulpturensammlung von Künstlern wie Auguste Rodin, Henry Moore und Eduardo Chillida. In derselben Straße, etwas weiter Richtung Kathedrale, befindet sich das Museu Diocesà de Mallorca. Das Diözesane Museum Mallorcas ist in einem Flügel des Bischofspalasts – einem katalanisch-gotischen Gebäude mit Barockeinflüssen – untergebracht. Es bietet eine interessante Sammlung historischer christlicher Kunstwerke der Inselgeschichte. Das berühmte Altarbild des Heiligen Georg von Pere Niçard ist eine Hauptattraktion der Ausstellung.
Für Besucher, die genug Zeit mitbringen und gerne eine umfassende Ausstellung besichtigen möchten, ist das Museo de Mallorca ein ideales Ziel. Das Museum von Mallorca befindet sich in einem beeindruckenden Barockgebäude, das den größten Teil seiner pentagonalen Originalstruktur bewahrt hat. Seine Ausstellung umfasst ein breites Panorama, von der Vorgeschichte bis zum 20. Jahrhundert. Unter anderem befindet sich hier eine wichtige Gemäldesammlung bekannter Künstler wie Joan Mestre Bosch, Mattia Preti, Antoni Ribas, Ricard Anckerman, Joan Fuster, Antoni Gelabert, Joan Junyer und viele mehr.

Anderenorts in Palma befinden sich weitere empfehlenswerte Kunstausstellungen. An der Spitze der Liste steht das 2004 gegründete Museum Es Baluard, eines der beliebtesten Museen mit permanenten und Wanderausstellungen, insbesondere im Bereich der modernen und zeitgenössischen Kunst. Die Ausstellung des CaixaForum Palma befindet sich im Gran Hotel (einem der ersten Jugendstilgebäude der Hauptstadt) und bietet eine permanente Sammlung des Malers Hermenegildo Anglada Camarasa, welche eines seiner berühmtesten Werke enthält: „El tango de la corona“ („Der Tango der Krone“).

Eine weitere interessante Alternative ist das Museum Fundació Pilar i Joan Miró. Diese von Rafael Moneo entworfene Ausstellungsfläche beherbergt eine Sammlung aus über 6.000 Kunstwerken: Gemälde, Skulpturen, Skizzen, Fotografien, Korrespondenz und weitere interessante Dokumentation des Künstlers Joan Miró. Hier atmet der Besucher die Atmosphäre förmlich ein, in der der katalanische Künstler beinahe drei Jahrzehnte lang (von 1956 bis zu seinem Tod im Jahr 1983) ununterbrochen arbeitete. Außerdem stellt das Museum Werke weiterer Künstler aus, die Miró nahestanden, wie Tàpies, Chillida, Sempere, Mompó und Chagall.

Außerhalb der Stadt gibt es weitere Möglichkeiten, die Insel und ihr historisches und künstlerisches Erbe besser kennenzulernen. Die Kunstsammlung des Kartäuserklosters Cartoixa de Valldemossa hat sich mit der Zeit zu einer interessanten Sehenswürdigkeit entwickelt. Sie beinhaltet die Gemäldesammlung des städtischen Museums von Valldemossa mit Landschaftsbildern nationaler und internationaler Künstler, die sich von der Serra de Tramuntana – von Andratx bis Pollença – inspirieren ließen. Zu den bekanntesten Namen zählen: Ricard Anckerman, Toni Ribas, Lorenzo Cerdà, Francisco Bernareggi, Joan Fuster ... Schenken Sie den Werken der Künstler, die im Ort lebten, besondere Aufmerksamkeit, darunter Bruno Zupan, Nils Burwitz, Tomeu Reüll und natürlich der Katalane Josep Coll Bardolet, ein Name, der eng mit den Erinnerungen Valldemossas verbunden ist.

Im oberen Stockwerk des Kartäuserklosters befindet sich eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Juli Ramis, einer der wichtigsten mallorquinischen Maler des 20. Jahrhunderts, nimmt hier einen besonderen Platz ein, doch auch Werke von Francis Bacon, Henry Moore und Max Ernst – Künstler, die Ramis aus seiner Zeit in Paris persönlich kannte – sind hier vertreten. Die Sammlung zeitgenössischer Kunst beinhaltet außerdem eine Reihe von Werken und Dokumentation aus der Epoche des Ultraismus, einer Gegenbewegung zum Modernismus, die insbesondere von dem Schriftsteller Jorge Luis Borges gefördert wurde, und im Falle Mallorcas von Jacob Sureda, Sohn der im Palast des Königs Sancho ansässigen Familie Sureda.

Folgen wir den Spuren der Kunst in den Norden der Insel, ins Museum für Moderne Kunst Can Prunera in Sóller. Die Ausstellung „Von der Moderne ins 21. Jahrhundert“ beinhaltet Werke von Henri de Toulouse-Lautrec, Paul Klee, Fernand Léger, Maurice Vlaminck, Santiago Rusiñol, Eliseu Meifrén, Ritch Miller und Miquel Barceló. Von Sóller geht es weiter zum Monestir de Lluc. Das Klostermuseum bietet mehrere Sammlungen kultureller Schätze aus der Region Mallorca, wie Keramiken, traditionelle Kleidung etc. Außerdem beherbergt es eine bemerkenswerte Gemäldesammlung vornehmlich mallorquinischer Künstler. Im Osten Mallorcas befindet sich eine weitere viel bewunderte Kunstausstellung. Untergebracht in der Finca Sa Bassa Blanca in Alcúdia, in einem von Hassan Fathy entworfenen Gebäude, befindet sich die Fundació Yannick Vu i Ben Jakober, ein wichtiges Museum für zeitgenössische Kunst. Zur Ausstellung gehört ein bekanntes Werk von Domenico Gnoli, aber auch andere renommierte Namen wie Miguel Barceló, Ferrán García Sevilla, Vu Cao Dam und Rebecca Horn sind hier repräsentiert. Besonders interessant ist der Skulpturenpark der Tiere des Museums, den Jakober und Vu den Beispielen Ägyptens und Japans folgend kreierten. Erwähnenswert ist außerdem die Sammlung „Nins“, die aus über 150 Bildern von Kindern besteht, welche zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert entstanden.

Der Kunstschatz Mallorcas wird ergänzt durch eine Vielzahl weiterer Kunstausstellungsflächen (Galerien, Museen, Kunstwerkstätten etc.) in verschiedenen Gemeinden der Insel. Diesen immensen Kunstschatz auf der relativ kleinen Fläche der Insel anzutreffen, macht Mallorca zu einem wahrhaft privilegierten Ort.

Kommentare posten