Auf den Spuren der ältesten Druckereien Europas

press-guasp-mallorca

Das Drucken ist heute ein nicht wegdenkbarer Teil unseres Alltags. Museen erzählen die Geschichte der Druckerei und ihrer technischen Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte. Interessierten stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um mehr über die Anfänge einer der revolutionärsten Errungenschaften des Menschen zu erfahren.

Ein guter Ausgangspunkt ist das Gutenberg Museum, das wie sein Name verrät, dem deutschen Goldschmied Johannes Gutenberg gewidmet ist, dessen Name aufgrund seiner Erfindung der Druckpresse und des Mobilletterndrucks Mitte des 15. Jahrhunderts in die Geschichte einging. Gegenüber der Kathedrale in der Altstadt von Mainz gelegen öffnete das Museum im Jahr 1900 zum Anlass des 500. Geburtstags Gutenbergs seine Türen. Seine Ausstellung beinhaltet die technischen und künstlerischen Errungenschaften Gutenbergs an einem Ort. Zu den verschiedenen Sammlungen des Museums gehören auch Zeugnisse der Drucktechniken und -materialien zahlreicher Kulturen der Welt.

Das nächste Ziel auf den Spuren der Druckereigeschichte ist das Plantin-Moretus-Museum in Antwerpen. Die belgische Stadt war einst einer der wichtigsten Häfen für den Import und Export von Rohstoffen und für die Fabriken in Europa. Daher ist es nur verständlich, dass sie sich zu einem intellektuellen Zentrum erster Klasse entwickelte. Das Museum beherbergt die beiden ältesten Druckpressen der Welt sowie Maschinen und Utensilien, die von der Geschichte des Drucks zeugen. Nicht zu vergessen seine beeindruckende Bibliothek mit über 25.000 Inkunabeln.

Weiter im Süden Europas finden wir das Museo de la Imprenta y Artes Gráficas (Museum für Druck und grafische Kunst) in Valencia, Spanien. Seinen Besuchern bietet es eine vollständige historische Reise durch die Geschichte der Druckerei sowie bedeutende Elemente dieser, darunter die exakte Kopie eines hölzernen Druckstocks, wie er von Persönlichkeiten wie Lambert Palmart, Jacob Vizlant oder Gutenberg verwendet wurde. Besonders zu erwähnen ist außerdem eine perfekt erhaltene Stanhope-Presse, die auf die Anfänge des 19. Jahrhunderts datiert.

Und schließlich findet man im Kartäuserkloster von Valldemossa ein weiteres Stück der Druckereigeschichte. Die Guasp-Sammlung in einem der Ausstellungsräume des Kartäuserklosters bietet einen einzigartigen Einblick in die Druckkunst – zum einen aufgrund der Vielzahl an Druckplatten, die sie umfasst, sowie wegen ihrer chronologischen, stilistischen und thematischen Vielfalt. Eine perfekt erhaltene Druckpresse aus dem 17. Jahrhundert ist das Schmuckstück der Ausstellung und macht die mallorquinische Sammlung zu einer der attraktivsten in Europa – und das Kartäuserkloster zu einer Pflichtstation auf den Spuren der Druckereigeschichte.

Kommentare posten