Die Kirche

Diese Kirche stellte das Hauptgebäude und das spirituelle Zentrum des Klosters dar. Hier hielten die Mönche ihre liturgischen Fürbitten, die offiziellen und öffentlichen Gebete.

Mit dem Bau der Kirche wurde 1751 innerhalb der Erweiterungsarbeiten der ursprünglichen Kartause begonnen, die sich im Palast des Königs Sançbefand, und sie erhielt letztendlich 1812 die Weihe.

Der Grundriss der Kirche hat die Form eines lateinischen Kreuzes, Tonnengewölbe und einer Kuppel über der Vierung. Die charakteristischen Eigenarten des bei diesem Gebäude vorherrschenden Baustils sind deutlich zu erkennen: Inspiriert von den römischen und griechischen Bauten des Altertums stellt der Neoklassizismus eine Reaktion auf die dekorativen Barock- und Rokokoelemente dar, indem die einfachen und reinen Linien der Architektur vorherrschen und Symmetrie und Proportionen den Maßen entsprechen und den Regeln der Mathematik unterworfen sind.